Elettronica Group

Find out all news about Elettronica GmbH and all Exhibitions where you can find us

ALL NEWS

  • 09/25/2017

    Elettronica GmbH at EW and Military Cyber Live Demo

    25-27 September 2017

    Tartu, Estonia


    You can see in use our A20 RSS Radar Signal Simulator based on A20 and MUROS S - Area and Border Surveillance.


    Elettronica GmbH at EW and Military Cyber Live Demo

    At EW Live will be demonstrated electronic warfare equipment designed for NATO Air, Land and Sea communities. A Live Demonstration of COMINT and ELINT threat spectrum will present the threat context to current and new types of EW operational equipment.


    More information at https://www.electronic-warfare-live.com/

  • 06/20/2017

    Awarding of Premio Mercurion 2017

    Awarding of Premio Mercurion 2017

    Düsseldorf -  Die Preisverleihung fand im Derag Livinghotel De Medici in Düsseldorf in Anwesenheit des Gesandten der Italienischen Botschaft Alessandro Gaudiano, des Oberbürgermeisters Thomas Geisel und der Preisträger statt. 


    Premio Mercurio 2017 geht an die Elettronica Group

    Die Elettronica Group ist für den bedeutenden Beitrag zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Italien, das vorbildliche Engagement im Bereich Innovation und Technolgietransfer und den damit einhergehenden Beitrag zum positiven Image des Made in Italy ausgezeichnet worden.

    Die 1951 in Italien gegründete Gruppe, zu der Elettronica S.p.A. (Rom), Elettronica GmbH (Meckenheim), CY4GATE (Rom) und weltweite Vertretungen gehören, entwirft fortschrittliche Systeme und elektronische Sicherheitskomponenten. Die Gruppe zählt aktuell etwa 760 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von rund 250 Millionen Euro. Das Produktangebot umfasst integrierte Lösungen auf globaler Ebene für Verteidigung, Cyber, Intelligence und Überwachungssysteme für die öffentliche Sicherheit.

    In den letzten Jahren hat die italienische Muttergesellschaft das vor etwa 40 Jahren in Meckenheim gegründete Tochterunternehmen Elettronica GmbH neu aufgestellt und eine neue strategische Ausrichtung eingeschlagen. Ziel ist es, das Engagement im Personenschutz und in der territorialen Sicherheit zu verstärken, wobei auf ein fundiertes Know-how und die im militärischen Sektor und in den verschiedenen Formen öffentlicher Sicherheit gewonnenen Kompetenzen zurückgegriffen wird.
     
    "Das Ziel unserer Gruppe ist, das zu stärken, was heutzutage ein primäres und unabdingbares Gut darstellt: die Sicherheit. Gerade in diesen Tagen maximaler Alarmbereitschaft muss die Sicherheit des öffentlichen Raums und im Personennahverkehr für unser aller Freiheit gewahrt werden. Die Auszeichnung bestätigt unsere Fähigkeit, Innovation im Zeichen der Tradition voranzutreiben", erklärte Marcello Mariucci, Geschäftsführer der Elettronica GmbH.


    Premio Mercurio 

    Der Premio Mercurio wird seit 1999 jährlich von der Deutsch-Italienischen Wirtschaftsvereinigung Mercurio an Unternehmen verliehen, die durch ihre Tätigkeit einen besonderen Beitrag zum Ausbau der deutsch-italienischen Beziehungen auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene geleistet haben.


    Source: https://www.xity.de/nachrichten/abc_id3721028.html 


  • 02/19/2017

    IDEX

    19.02.2017-23.02.2017


    IDEX - one of the biggest defence exhibition and conference. Elettronica GmbH has presented there its solution for public security sector. Visit our Public Security Integration to get more information about presented MUROS (Multi Role Operations Support).



  • 02/08/2017

    DWT Simulation in und für Ausbildung

    07.02.2017-08.02.2017

    Elettronica GmbH will present its simulation system during the exhibition in Bonn, Germany. Moreover our manager will give a speech.

    DWT Simulation in und für Ausbildung
  • 09/28/2016

    18 Marineworkshop in Linstow

    26.09-28.09 2016

    The DWT's annual marine workshop is used to exchange information between the Bundeswehr, industry, science and other persons and institutions interested in the naval subject.

    Elettronica GmbH presented its EK simulator. More about EK simulator can be found in our products.

    18 Marineworkshop in Linstow
  • 09/08/2016

    MSPO in Kielce, Poland

    05.09-08.092016

    MSPO is one of the largest specialist areas for military and defense technology. This fair takes place every year in September in Poland.

    This year the MSPO has visited 614 companies from 30 countries.

    Elettronica Group also presented itself at the trade fair.

    MSPO is one of the largest specialist areas for military and defense technology. This fair takes place every year in September in Poland.

    This year the MSPO has visited 614 companies from 30 countries.

    Elettronica Group also presented itself at the trade fair.

  • 07/10/2016

    European Business

    Dedicated to your safety

    Domestic security is becoming an ever more important issue in Europe. Due to the increasing number of terrorist attacks, there is a growing demand for security and control systems, in particular for special equipment such as unmarked surveillance vehicles. The latest incidents in France, Germany and Belgium just gave the market a new boost. ELETTRONICA GmbH, based in Meckenheim, Germany, is an experienced partner in system integration and electronic warfare. Originally rooted in the military sector, the company is now enhancing its activities in the civil sector. Last year, Managing Director Dr. Marcello Mariucci came on board, in order to implement the new strategy.

    ELETTRONICA GmbH



    Dedicated to your safety

    Domestic security is becoming an ever more important issue in Europe. Due to the increasing number of terrorist attacks, there is a growing demand for security and control systems, in particular for special equipment such as unmarked surveillance vehicles. The latest incidents in France, Germany and Belgium just gave the market a new boost. ELETTRONICA GmbH, based in Meckenheim, Germany, is an experienced partner in system integration and electronic warfare. Originally rooted in the military sector, the company is now enhancing its activities in the civil sector. Last year, Managing Director Dr. Marcello Mariucci came on board, in order to implement the new strategy.

    Dr. Marcello Mariucci, Managing Director of ELETTRONICA GmbH


    “The increasing number of terror threats requires more undercover investigations,” he says. “To fulfil the complex requirements you have to employ the latest technologies. We always try to be one step ahead of our target.” 

    In addition to common surveillance material such as video and audio material, ELETTRONICA offers solutions for adaptive real-time management policy, which optimizes the use of available sensors. The resulting dynamic control loop of the configurable distributed system allows achieving optimized surveillance performance even by using low-cost commercial off-the-shelf sensors.

    ELETTRONICA GmbH is a 100% subsidiary of the Rome-based ELETTRONICA S.p.A. and was founded in 1978 as local logistic and maintenance facility for the Tornado program. Over the years, the company started to carry out its own projects. 

    In the 1990s, ELETTRONICA GmbH developed and integrated two platforms for the German army, the KWS RMB for flight recon and analysis and the Hornisse for communication jamming. ELETTRONICA launched its first homeland security systems shortly after the turn of the millennium, focusing on the integration of sensors into civilian vehicles for surveillance applications.


    Domestic security is becoming ever more important; here an unmarked surveillance vehicle



    Following an innovation-driven business approach, the company enhanced its simulation and training system capabilities in 2010. “We developed a unique simulation system for the integrated test and training of radar EW operators on board of naval platform. On behalf of state-of-the-art modelling and simulation techniques, our system transmits radar scenarios and jammer signals in order to validate on-board sensors and train on real-time the reaction and decision of EW officers in charge of the control board,” says Dr. Mariucci.


    ELETTRONICA develops state-of-the-art surveillance systems


    Today, ELETTRONICA’s service portfolio includes the design, development, manufacturing and integration of open and scalable systems-of-systems architectures for Intelligence, Surveillance, Reconnaissance (ISR) and Law Enforcement and Emergency Response missions. 

    Following a full-service approach, the team takes on the complete project management, the whole documentation management as well as the maintenance and logistic support. Also, ELETTRONICA offers user in-house or on-site training. 

    “Originally, we were set up as an extended workbench of our parent,” says Dr. Mariucci. “Now we are able to act independently and draw on a global distribution network. Our local expertise and our own knowledge database drives the future strategy of our company on three core competencies. These are our engineering competence in the design and development of simulation and training systems, our competence in vehicle integration of sensor networks and data fusion as well as our electromechanical construction and manufacturing competences.” 

    Today, military and civilian clients rely on ELETTRONICA’s competence as well as authorities, customs and border control institutions. Also the telecommunication industry has become an important market.



    “In my ten-year vision,” says Dr. Mariucci when asked about the company’s future, “we are able to develop the complete value chain of a system in-house which can virtually determinate and combine intelligence data in order to act and prevent any type of malicious attack from ground, air and space. Therefore, we will have to bundle our competencies and experience and integrate them into a complex value added chain. For the next years, we will continue to enhance our system engineering skills in the integration and simulation/training areas and to offer market-oriented products and services.”


    Source: https://www.european-business.com/elettronica-gmbh/portrait/


  • 04/01/2016

    cpm forum

    „Questioning Alessandro Ercolani“


    Hier weiterlesen (S.82-83). 

  • 03/18/2015

    General Anzeiger

    „Neue Technik für Panzer und Pkw“ 


    Elettronica investiert zwei Millionen Euro in den Standort Meckenheim.


    Hier weiterlesen.

  • 08/11/2014

    Ingenieur.de

    „Softwaredes Fraunhofer-Instituts hilft Polizei bei der Handyortung“



    Software des Fraunhofer-Instituts hilft Polizei bei der Handyortung                                               

    Sogenannte Tracking-Algorithmen des Fraunhofer-Instituts sollen der Polizei zukünftig bei der Verbrecherjagd helfen: Sie lernen gerade das elektromagnetische Chaos Tausender Handys auseinanderzurechnen. Zukünftig lassen sich dann Kriminelle und hilflose Personen schneller orten – selbst im dichten Treiben der Großstädte, und selbst bei augeschaltetem GPS. 

                                                                                                                                                                                                                                                     Innenraum eines Beweissicherungs- und Dokumentationskraftwagens        Á                                        

    Die neue Technik könnte zukünftig in den Beweissicherungs- und Dokumentationskraftwagen (BeDoKW) der Polizei zum Einsatz kommen. Von diesen gibt es bundesweit 76 Stück. 

    Foto: Elettronica


    Bisher kann sich die Polizei bei der Suche nach Personen nur bedingt auf Mobiltelefone verlassen. Denn ist das GPS ausgeschaltet, hat ein gewöhnlicher Funkpeilsender gerade in Städten so gut wie keine Chance das Gerät aufzuspüren. Der Grund: ein dichtes Funknetz, Abertausende von Nutzern und Funkwellen, die von Gebäuden reflektieren und dadurch eine einfache Peilung erschweren. Durch die Reflektionen entstehen so genannte Mehrwege, die quasi falsche Fährten legen.

    Allerdings muss das künftig keine Sackgasse mehr sein, denn auch diese Mehrwege lassen sich nutzen. Vorausgesetzt: Die Reflektionen werden voneinander getrennt. Genau damit beschäftigt sich das seit über zwei Jahren laufende Forschungsprojekt „Emitter-Lokalisierung unter Mehrwegeausbreitungsbedingungen“ (EILT). Demnach müssen die Mehrwege erkannt und die Bewegungen der beobachteten Person mit spezieller Software umgerechnet werden.

    Algorithmus arbeitet mit Simulation elektromagnetischer Wellen

    Im Jahresbericht vom Fraunhofer-Institut FKIE wird zusammengefasst: „Ein Algorithmus vergleicht hierfür Antennenmessungen mit den Vorhersagen einer Simulation für elektromagnetische Wellen.“ Die Arbeit der Fraunhofer-Fachleute konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Tracking-Algorithmen, um die vielen Daten so zu kombinieren, dass sie auch stimmen. Die Genauigkeit wird derzeit mit Hilfe einer Simulationssoftware überprüft.

                                  

    Ein Algorithmus vergleicht Antennenmessungen mit den Vorhersagen einer Simulation für elektromagnetische Wellen. Somit wird es selbst im Treiben der Großstadt möglich, Handys zu orten. 

    Foto: Elettronica        


    An EILT beteiligt sind Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Bonn, die TU Ilmenau, das Bundeskriminalamt und der Antennenbauer Medav. Im Jahresbericht 2013/2014 des Fraunhofer FKIE steht, dass sich die urbane Ortung zumindest schon theoretisch erprobt hat: „Eine an der TU Ilmenau eingereichte Dissertation hat nämlich bereits gezeigt, dass das Prinzip in der Theorie funktioniert.“ 

    Technik könnte BeDokW-Fahrzeugen zum Einsatz kommen

    Wie das Portal Heise.de schreibt, könnte die neue Technik in den sogenannten BeDokW-Fahrzeugen der Polizei eingesetzt werden. Von diesen Beweissicherungs- und Dokumentationskraftwagen hat die Polizei bundesweit 76 Stück. Mit diesen Spähfahrzeugen können Menschen aus der Ferne in der Masse erkannt und verfolgt werden. Die BeDoKW haben einen bis zu vier Meter hoch ausfahrbaren Kameramast, auf dem neben einer bewegliche Zoom-Videokamera die Medav-Antennen installiert sind.

    Kürzlich wollte die Bundestagsfraktion Die Linke von der Bundesregierung direkt wissen, was die BeDokW-Fahrzeuge eigentlich so alles können. Die Bundesregierung hielt sich zurück. Ihre Begründung: „Technische Details von Führungs- und Einsatzmitteln der Polizei wurden in der Vergangenheit dazu genutzt, Angriffe auf Fahrzeuge der Polizei vorzubereiten sowie polizeiliche Einsatzmaßnahmen zu verhindern beziehungsweise zu erschweren.“ Eine für alle zugängliche Beantwortung aller Fragen könne die Einsatzfähigkeit der Polizei gefährden. Deswegen sei ein Großteil der Antworten als „Verschlusssache nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft worden, berichtet heise.de weiter. Nur die Forschung zur Analyse der Mehrwege-Ausbreitung sei bei den Antworten übriggeblieben.

    Von Lisa von Prondzinski